ZF eröffnet Wissenswerkstatt

 

Neues Projekt in Niedersachsen – weitere sollen folgen

Diepholz/Stemwede. Das Erfolgsmodell Wissenswerkstatt zieht seine Kreise jetzt auch Richtung Norden: Nach dem großen Zuspruch, den die technische Lerneinrichtung an den ZF-Standorten Friedrichshafen, Passau, Saarbrücken und Schweinfurt erzielt hat, profitieren jetzt auch Jugendliche in Norddeutschland vom Angebot einer eigenen Wissenswerkstatt.

Mit der Eröffnungsfeier am Dienstag erfolgte der Startschuss für die Bildungseinrichtung in Diepholz.

Jugendliche für Technikthemen zu begeistern, heißt die Maxime, die sich die Initiatoren auf die Fahnen geschrieben haben. Das Konzept rückt das Selbermachen in den Vordergrund. Wie in den bisherigen Einrichtungen hat ZF auch in Niedersachsen ein Projekt initiiert, um bei jungen Menschen das Interesse an technischen Themen zu wecken.

„Der Besuch der Wissenswerkstatt ist für alle Schülerinnen und Schüler eine Bereicherung, weil dort das Selbermachen im Vordergrund steht. Sie untersuchen, experimentieren und können aus Materialien wie Holz und Metall Gegenstände selbst gestalten und ausprobieren. Diese Art des praktischen Lernens ist eine hervorragende Ergänzung zu dem in der Schule grundgelegten Wissen in den klassischen Fächern aus den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT)“, betonte Andrea Henning, Personalleiterin der ZF-Division Pkw-Fahrwerktechnik.

Die Wissenswerkstatt Metropolregion Nordwest befindet sich in der alten Lübkemannschule in Diepholz. Dort stehen auf einer Fläche von etwa 370 Quadratmetern eine mechanische Werkstatt für Metall- und Holzbearbeitung, eine Werkstatt für Elektrotechnik sowie ein Raum für Robotik/Steuerungstechnik zur Verfügung.

Träger dieser Einrichtung ist der gemeinnützige Verein „Wissenswerkstatt Metropolregion Nordwest“, zu dem sich neben ZF folgende Partner zusammengeschlossen haben: Die Dr. Jürgen und Irmgard Ulderup-Stiftung, Vensys Elektrotechnik, Big Dutchman, Stelter, die VME-Stiftung, die Bundesagentur für Arbeit, die Kreishandwerkerschaft, die Stadtwerke und die Stadt Diepholz.

Anlässlich der Eröffnungsveranstaltung sprach der Diepholzer Landrat Cord Bockhop. In seiner Rede lobte er die Initiative der Wirtschaftsunternehmen und erklärte die Wissenswerkstatt Metropolregion Nordwest als „klares Bekenntnis zum Standort, zur Region und zu ihren Menschen“.

Auch Bernd Habersack, Vorstandsvorsitzender der Wissenswerkstatt, betonte in seiner Rede das außerordentliche Engagement und dankte allen Beteiligten für ihren Einsatz.

Aus der Stemweder Zeitung vom 08.05.2015