Mit Kerzenbooten und autonomen Modellautos

 

Diepholzer Wissenswerkstatt Metropolregion Nordwest und ZF Friedrichshafen bei der Messe Ideenexpo 2015 in Hannover

 Wie treibe ich ein Boot mit einer Kerze an? Dr. Heike Pabst kann es erklären. Die Wissenswerkstatt Metropolregion Nordwest aus Diepholz baute mit Kindern und Jugendlichen auf der Ideenexpo 2015 in Hannover Antriebe für kleine Kerzenboote für die Badewanne.

Die Kerze dient als Antriebsquelle, die Wasser mit einem Verdampfe zum Kochen bringt und so einen Rückstoß erzeugt, der das Boot vorantreibt. Zusammen mit den beiden Auszubildenden Ahmet Sezer und Yanik Niemeyer der Diepholzer Firma Vensys Elektrotechnik brachten in Hannover den zahlreichen Kursus-Teilnehmern bei der einwöchigen Messe Ideenexpo das technische Verständnis dafür näher.

Frank Knefel, Lehrer des Gymnasiums Rahden, beschäftigte die jungen Messebesucher mit dem Thema Robotik. Aufgabe war es, autonome Modellautos so zu programmieren, dass sie anschließend über einen Parcours gesteuert werden können. Die Angebote und Themen der neuen Wissenswerkstatt, die im Mai in der alten Lübkemannschule in Diepholz an der Bahnhofstraße eröffnet worden war, wurden zu einem Erfolg. Alle Kurse und Workshops waren ausgebucht.

Der 1. Vorstandsvorsitzende des Fördervereins Wissenwerkstatt Metropolregion Nordwest, Bernd Habersack, freute sich bei seinem Besuch der Ideenexpo über die vielen Teilnehmer auch aus der Region Diepholz: „Es war eine gute Entscheidung, mit der Wissenswerkstatt bei dieser Messe vertreten zu sein“.

Weiter ging es dann zum Ideenexpo-Stand der ZF Friedrichshafen AG. Martin Waitz vom ZF-Ausbildungszentrum in Lemförde freute sich, den ehemaligen Vorsitzenden der Geschäftsführung der ZF Lemförder-Gruppe, Bernd Habersack, begrüßen zu können. Martin Waitz zeigte sich verantwortlich für den Messestand bei der Ideenexpo 2015 in Hannover.

Dort brachte man den Kindern und Jugendlichen näher, wie Technik funktioniert und Spaß macht. Aber nicht nur anschauen war angesagt, sondern es ging in erster Linie um das Mit- und Selbermachen. Wie zum Beispiel die vollautomatische Steuerung eines großen Modellautos mit Anhänger.

Dieses Modellauto wurde am Messestand programmiert und mit einem Tablet gesteuert.

Mit Fahrübungen auf dem Parcours des Messestands konnten jugendliche Messebesucher feststellen, ob das zuvor Programmierte auch in die Praxis umgesetzt werden konnte.

Am Stand zeigte ZF zudem, wie ein Getriebe funktioniert und welche Bedeutung die Mobilität heute und in der Zukunft hat.

Dabei konnten die Kinder und Jugendlichen auch selbst zum Konstrukteur werden und ein Lkw-Getriebe zusammensetzen.

Ziel soll es sein, bei den Kindern und Jugendlichen das Interesse für die so genannten Mint-Bereiche: Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik zu wecken.

Der Stand des Automobilzulieferers ZF bei der Ideenexpo wurde täglich mit 40 Auszubildenden und Mitarbeitern der ZF Friedrichshafen AG betrieben.

Aus dem Diepholzer Tagesblatt vom 15.07.2015 - von Andreas Lüllmann